Preis prüfen

76,89 € 139,00 €

Nicht Verfügbar
Preisverlauf

Gesamtbewertung

81%

Verarbeitung
88%
Sound
75%
Preis-Leistung
80%

JBL Flip 4

Die kompakte und farbenfrohe Klangröhre von JBL besitzt einige Verbesserungen im Vergleich zum Vorgänger. Das Gehäuse ist etwas größer und dessen Wasserdichtigkeit wurde von der IPX5- auf die IPX7-Zertifizierung aufgewertet. Dank diesen Verbesserungen soll der Flip 4 noch robuster und wetterfester sein.

Im Handel ist der mobile Bluetooth-Lautsprecher in den Farben schwarz, weiß, blau, türkis, camo, grau und rot zu einem Preis von rund 80 Euro erhältlich.

Wir haben die kompakte Röhre getestet und unser detailliertes Bild von der Verarbeitung, Bedienung und dem Klang verschafft.

Robuste und wasserdichte Röhre

Das röhrenförmige Gehäuse vom Flip 4 ist mit Stoff überzogen und hinterlässt im Test einen robusten und tadellos verarbeiteten Eindruck. Die seitlichen Passivradiatoren wurden mit einer Plastikabdeckung versehen und dadurch wirken sie hochwertiger als beim Flip 3.

Dank IPX7-Standard trotzt der Speaker Regenwetter und kann eine kurze Zeit unter Wasser getaucht werden.

Die Röhre ist 7 cm x 17,5 cm x 6,8 cm groß und wiegt nur 500 Gramm. Über den Micro-USB-Anschluss kann der 3.000 mAh starke Akku über jedes USB-Gerät oder mit einem Netzadapter an der Steckdose aufgeladen werden. Laut Hersteller soll eine Ladung 12 Stunden halten, ein alltagstauglicher Wert ist wohl eher 8 bis 10 Stunden.

Die Bedienung geht ebenfalls leicht von der Hand. Am Gehäuse befinden sich gummierte Tasten für die Lautstärke, die Bluetooth-Kopplung, Play/Pause und für den Titelsprung. Zusätzlich gibt es einen Power- und einen JBL Connect+ Knopf. Die Tasten sind etwas größer als beim Vorgänger und lassen sich besser bedienen.

Kompakter Allround-Begleiter

Mit der praktischen Trageschlaufe, die bereits am Gehäuse befestigt wurde, lässt sich der Flip 4 am Rucksack befestigen oder ums Handgelenk wickeln.

Via Bluetooth 4.2 kann die kompakte Röhre mit vielen unterschiedlichen Geräten verbunden werden. Die Kopplung funktionierte im Test reibungslos und die Verbindung hielt zuverlässig. Über den ansprechend beleuchteten JBL Connect+ Knopf lassen sich bis zu 100 kompatible Speaker miteinander verbinden. Leider ist JBL Connect+ nicht abwärtskompatibel.

Eine besonders nützliche Zusatzfunktion ist der JBL Voice Assistant. Über diesen können die Nutzer auf Google Now oder Siri zugreifen und eine Sprachsteuerung verwenden. Dank der eingebauten Freisprechfunktion inklusive Geräusch- und Echounterdrückung fungiert der Flip 4 als Freisprecheinrichtung.

Über die JBL-Connect-App (Android/iOS) lässt sich der Speaker steuern und mit einem weiteren Flip zu einem Stereo-Paar verbinden.

Lebendiger und mitreißender Sound

Akustisch übertrifft der Flip 4 deutlich seinen Vorgänger. Trotz des kompakten Gehäuses spielt die Röhre kräftig und mitreißend und besticht mit einer guten Räumlichkeit. Auch die Bässe wirken sauber differenziert und kommen dank der beiden seitlichen passiven Bass-Lautsprecher so richtig zur Geltung.

Der Flip 4 klingt natürlicher als sein Vorgänger und ist lauter.


Fazit

Der Flip 4 wurde in vielen Bereichen verbessert.

Das wasserdichte Gehäuse besticht mit einer tadellosen Verarbeitung, ist etwas größer und besitzt gut bedienbare Tasten. Der vielseitige und ausdauernde Speaker lässt sich per Bluetooth mit vielen Geräten koppeln und überzeugt mit einem natürlichen Klang und guten Bässen.


Technische Daten

MarkeJBL
Spritzwassergeschützt
USB-Aufladung
Akkulaufzeit (Stunden)12
Abmessungen7 x 17,5 x 6,8 cm
Gewicht550g