USB Lautsprecher

Ob in heimischen Gefilden oder im Büro am Schreibtisch, wer die Tonwiedergabe seines PCs nicht allein für System- und Anwendungssounds nutzt, dem werden früher oder später die integrierten PC-Lautsprecher einfach nicht mehr genügen. Die Medienlandschaft ist bunt geworden und damit auch die PC-Nutzung: Musikvideos, Internetradio, Tutorials, Film-Trailer, Konferenzschaltungen, Videoanrufe und Internettelefonie. Diesen Bedarf können einige Computer- und Laptop-Lautsprecher nicht mehr decken, weshalb die Wahl häufig auf externe Boxen fällt.

Doch kann man USB-Lautsprecher überhaupt besten Gewissens empfehlen? Den meisten Sound-Winzlingen wird eher Einfachheit in Design und Klang nachgesagt. Auf der anderen Seite werden die kleinen USB-Boxen gut und gerne in verschiedenen Online Shops wie Amazon, Saturn und Media Markt gekauft. Aus diesem Grund haben wir folgende 8 beliebte USB-Lautsprecher etwas näher unter die Lupe genommen und sie einem handfesten Test unterzogen:






Logitech Z120

13,99 € 19,99 €

Testbericht Ansehen
KategoriePC Lautsprecher
MarkeLogitech
Bluetooth
Ausgangsleistung1.2 Watt
Sound Kanäle2.0
MarkeLogitech
Ausgangsleistung1.2 Watt


Was USB-Lautsprecher können und was nicht!

USB-Lautsprecher können den Ton vom eigenen Desktop-Computer oder Laptop zu einem günstigen Preis aufwerten und sind für einfache Anwendungen gedacht. Sie kommen ohne Netzteil aus, da die Stromversorgung über die USB-Verbindung gewährleistet wird. So bleibt die Steckdosenleise am Schreibtischplatz, welche wahrscheinlich ohnehin schon ausgelastet ist, verschont. Ebenso sind sie mit verschiedenen Desktop-Computern sofort einsatzfähig, weil sie schnell aufgestellt sind. Bequem und komfortabel empfindet manch Nutzer, dass sich die Minis durch die USB-Stromversorgung zusammen mit dem PC ab- und anschalten. Weiterhin benötigen USB-Lautsprecher keine Treiber und kein spezielles Know-How: Einfach USB-Kabel und Klinkenstecker anschließen, kurz die USB-Verbindung zum PC abwarten und es kann losgehen. Das spart Zeit und senkt den Treiber-Stressfaktor.

Dank der kleinen Bauweise sowie des simplen USB-Anschlusses können die USB-Zwerge auch als portable Lautsprecher dienen. Klein und handlich passen sie in jede Strandtasche. Und noch einen weiteren Vorteil bietet der USB-Anschluss: Sofern mobile Geräte über einen USB-Steckplatz verfügen, ist eine Nutzung auch mit Tablets, Smartphones oder Phablets möglich. Als mobile Reisebegleiter erübrigen sie womöglich den Kauf von Bluetooth-Lautsprechern und erhöhen zugleich den Hörgenuss von Hörbüchern oder Musik, da sie ohne Netzteil auskommen.

Man sollte sich jedoch über Zweck und Anwendungsbereich der gewünschten Lautsprecher im Klaren sein und damit auch darüber, ob die USB-Lautsprecher wirklich das leisten können, was man sich verspricht, denn Fakt ist auch, dass nicht alle integrierten Computer-Lautsprecher im Vergleich zu USB-Lautsprechern unbedingt schlechter sind bzw. dass USB-Lautsprecher immer eine bessere Klangqualität mit sich bringen. Zum Beispiel haben viele neue Apple iMac-Modelle bereits gute und sogar bessere Lautsprecher verbaut als es USB-Lautsprecher sind.

Natürlich bieten USB-Lautsprecher keine klanglichen Wunder oder gar tiefe Bässe, denn sie werden über ein USB-Kabel mit Strom versorgt, dazu fehlt es ihnen sowohl an Volumen als auch noch einigen anderen physikalischen und technischen Charakteristika. Im Rahmen des ihnen Möglichen allerdings liefern die besten von uns getesteten Boxen guten Sound. Zusätzlich sollte bedacht werden, dass Lautsprecher Output-Geräte sind und je nach verbauter Soundkarte in der Qualität variieren können, so dass man für deren ggf. schlechte Qualität nicht nur allein die Boxen verantwortlich machen kann.

Aufgrund der begrenzten Kabellänge zwischen den beiden Satelliten sind USB-Lautsprecher nur bedingt für die Nutzung am TV geeignet. Viele TVs haben ohnehin schon häufig qualitativ bessere Lautsprecher. Ideal ist der Standort am Schreibtisch.

Welche USB-Lautsprecher schließlich für einen persönlich die richtigen sind, hängt vom Einsatzort wie z.B. Schreibtisch im Büro oder daheim, Klassenzimmer, Konferenzräume sowie dem Einsatzzweck wie etwa Präsentationen, Musikhören, Videoanrufe u.v.m. ab. Aber auch die musikalischen Vorlieben kann über die Wahl des individuell passenden USB-Lautsprechers entscheiden. So gaben einige Boxen in unserem Test bei Rockmusik eine gute Figur ab, um dann bei Klavierklängen völlig zu entgleisen, andere begeisterten bei klassischen Liedstücken, verzerrten und klirrten aber bei kräftigeren Bässen. Auch hier kann es von Vorteil sein, sich zu fokussieren, was einem wichtiger ist.

Alles in allem gilt jedoch: Auf der Suche nach einem qualitativ hochwertigen Lautsprecher mit einem wirklich guten Klang für den Computer, empfiehlt es sich sehr zu einem strombetriebenen 2.0-Lautsprecher oder zu einem modernen 2.1-System inklusive Subwoofer zu greifen.

Was ist eigentlich mit den anderen Testkandidaten?

Für die anderen Lautsprecher-Modelle können wir nur eine eingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Nicht umsonst bezeichnet man die kleinen Lautsprecher umgangssprachlich auch als „Brüllwürfel“. Der viertplatzierteTestlupen-Absolvent A100 von AmazonBasics hat von der Punktzahl nicht viel schlechter abgeschnitten als der drittbeste Sonic Mobil 183 von Hama. Allerdings ruhen die Stärken der Basics-Lautsprecher nicht wirklich im Sound, sondern in anderen Disziplinen, weshalb wir sie nur eingeschränkt anpreisen können.