Die Top 5 Stichheiler im Test

In der folgenden Tabelle findest du die wichtigsten technischen Daten zu unserer Top 5 Auswahl der besten Stichheiler.

1Testsieger34
ModellMM 18116 ZAP-IT !bite away StichheilerNCM T177 Eco-Clickvitalmaxx 09879 Stichheiler
Testergebnis -

89%

"Testsieger"

- -
Preis

5,70 €

ab 22,98 € 29,90 €

8,59 € 11,90 €

51,57 €

Testbericht Ansehen Testbericht Ansehen Testbericht Ansehen Testbericht Ansehen

Stichheiler

Jedes Jahr sind sie wieder auf’s Neue da – Mücken. Das Populationswachstum der Plagegeister tritt mal stärker und mal geringer auf. Besonders 2017 und 2018 boten die guten Witterungsbedingungen mit langanhaltender Nässe und Überschwemmungen ein Paradies für die fiesen Sauger. Die Quälgeister piesacken einen nicht nur nachts durch ihr Surren, sie hinterlassen zudem juckende, rote, geschwollene Stellen auf der Haut, die einem im Nachhinein noch den letzten Nerv rauben können. Und wer dann nicht an sich halten kann und kratzt, um sich kurzfristig Linderung zu verschaffen, was besonders bei Kindern der Fall ist, verschlimmert dadurch den Juckreiz und die Schwellung. Für schnelle Abhilfe sollen Stichheiler sorgen.








Es gibt drei Typen von Stichheilern:

  • thermische
  • elektrische
  • mechanische

Die drei verschiedenen Typen von Stichheilern unterscheiden sich in ihrer Funktionsweise:

Thermische Stichheiler setzen konzentrierte Wärme ein, um die im giftigen Mückensekret vorhandenen Proteine bzw. Eiweiße gerinnen zu lassen (denaturieren), so dass der Körper keine Bedrohung mehr wahrnimmt und die Immunabwehr, die mit Juckreiz und Schwellung einhergeht, ausbleibt.

Elektrische Stichheiler erzeugen batterielos Strom, der sich dann über die Kontaktflächen des Gerätes als elektrischer Impuls auf der Haut entlädt. Der Strom wird meist durch Quarzkristalle nach dem Prinzip der Piezoelektrizität, den man u.a. von Feuerzeugen kennt, erzeugt.* Die elektrischen Impulse wirken gegen die vom eigenen Körper ausgeschütteten histaminähnlichen Abwehrsubstanzen und unterbinden diese.

Mechanische Stichheiler saugen das Gift aus der Einstichstelle, indem sie per manueller Pumpe Unterdruck auf der Haut erzeugen. Natürlich verbleiben Restgifte, die man nicht erwischt hat, unter der Haut. Trotzdem tritt aufgrund der Giftverringerung naturgemäß eine Linderung der Symptome ein.

*Hierbei wird durch einen Klick am Gerät eine Feder mit einem Federsprungwerk gespannt, welche beim Zurückschnellen auf den Quarzkristall mit angebrachten Elektroden schlägt. Durch den Schlag verschieben sich im Inneren der Kristalle die elektrischen Ladungen, die sich auf den Elektroden sammeln und dann entladen. Das bedeutet man benötigt keine Batterien.

 

 

Welcher Stichheiler hilft wirklich?

Am besten gefallen hat uns das Prinzip des thermischen Stichheilers, besonders wenn es unterschiedliche Heizstufengibt, die man wählen kann. Gerne hält man ein kurzes, unangenehmes Ziepen aus, um den Juckreiz loszuwerden. Die wärmebasierten Stichheiler zeigten bei uns eine größere und länger anhaltende Wirkung. Ein Wort zur Vorsicht: Thermo-Stichhelfer sollten nur in der vorgegebenen Dauer und nicht unter Einfluss schmerzstillender Medikamente oder Alkohol, der den gleichen Effekt hat, angewandt werden. Und eine wichtige Regel noch: Mut zum Abbruch! Wenn es zu doll ziept, den Vorgang lieber beenden. Sonst endet es mit Brandblasen!

Chemiefrei

Chemikalien sind heutzutage normaler Bestandteil unseres Lebens. Leider. Es gibt kaum einen Lebensbereich, der nicht davon betroffen wäre. Unabhängig ob bei der Körperpflege, im Haushalt, bei der Ernährung oder Gesundheit, es ist gut, das zu reduzieren, was unseren Körper noch mehr belastet.Stichheiler funktionieren vollkommen ohne Chemie. Sie wirken rein physikalisch. Thermostichheiler z.B. nur durch gezielten Wärmeeinsatz um die 45 bis 53 °C. Dadurch dass sie keine chemischen Stoffe enthalten, können sie auch keine Allergien verursachen. Deshalb sind sie insbesondere für Allergiker, Schwangere oder auch Kinder ab einer gewissen Altersgrenze geeignet. Auch für Risikogruppen wie Epileptiker und Menschen mit Herzerkrankungen und Herzschrittmachern besteht keine Anwendungseinschränkung.

So kann man Schwellungen und Juckreiz auf natürliche Weise den Garaus machen.

Individuell unterschiedlich

Die elektrischen Stichheiler helfen zwar gut, das Jucken zu unterbinden, halten aber nicht so lange an, wie nach der Anwendung mit den Hitzeplättchen. Man muss die Anwendung mit den elektrischen Insektenstichhelfern häufiger wiederholen, weil das Jucken schneller wiederkommt. Außerdem zieht das Klickgeräusch der Zapper die Aufmerksamkeit und Augen aller Umstehenden auf sich. Es gibt zwar auch thermische Heiler, die Piepsounds von sich geben, doch die muss man ja nicht kaufen. Wohingegen das Klacken der Zapper nicht zu vermeiden ist.

Ob ein elektrischer oder thermischer Stichheiler wirksam genug ist, kommt ein bisschen auf die Empfindsamkeit und Immunreaktion jedes Einzelnen an. Verträgt man die elektrischen Impulse besser als Hitze, lässt man die Behandlung eher zu. Sträubt sich die eigene empfindliche Haut gegen die starke Wärme, bricht man die „Therapie“ zu früh ab und der positive Effekt bleibt aus. Nichtsdestotrotz empfinden die meisten Menschen die Anwendung mit dem Thermo-Stichhelfer angenehmer als die elektrischen Impulse.